Europas größter Surfpark: Deutschlands Surferlebnis der Zukunft entsteht in Hallbergmoos

Bahn frei für Münchens neuen Surfpark der Extra-Klasse: Die Gemeinde Hallbergmoos hat dem Bebauungsplan für das Bauprojekt SURFTOWN® MUC zugestimmt. An den Surfpark anliegend plant der Projektentwickler Rock Capital Group unter dem Namen „Hybrid One“ ein rund 29.000 Quadratmeter großes multifunktionales Hybrid-Gebäude mit Büros, Gastronomie und Einzelhandel. Ziel ist ein einmaliges Work-Life-Quartier, an dem die Gemeinde Hallbergmoos Arbeit und Freizeit beispielhaft neu miteinander verbindet.

Bis 2023 wird eine 20.000 qm große Surfanlage entstehen, die in ihrer Form in Europa einmalig ist. In dem Becken können auf einer Länge von 180 Metern alle 10 Sekunden „laufende“ Wellen erzeugt werden, die im Gegensatz zu „stehenden“ Wellen eher dem Surferlebnis im Meer entsprechen. Die Wellenanlage bietet Kapazität für bis zu 700 aktive Surfer täglich – gleichzeitig können Begleitpersonen eine Outdoor Fitness Area nutzen, den Nachwuchs in der Kinderbetreuung bespaßen lassen und auf Liegeflächen oder Loungearealen entspannen. Konzipiert ist die Anlage für den Profisportler wie den Einsteiger – im Mittelpunkt sollen der Spaß am Sport und der typische Surf-Lifestyle für Jedermann stehen.

München, die heimliche Surf-Hauptstadt

Es hat sich in der Republik herumgesprochen, dass München nicht nur Berge hat, sondern auch Surfer aus aller Welt anzieht: Die weltbekannte stehende Eisbachwelle repräsentiert diesen urbanen Mythos. Der Initiator und Gründer von SURFTOWN® MUC Chris Boehm-Tettelbach hat seine Mitgründer über die Münchner Surf-Szene kennengelernt und deren jeweilige Kompetenzen für das Mega-Projekt gebündelt. Chris Boehm-Tettelbach ist Gründer und Vorstand der Agentur planworx AG, die auf Live-Marketing spezialisiert ist und u.a. den Veranstaltungsbereich der Praterinsel viele Jahre lang verwaltet hat. Conrad Albert blickt auf eine lange Management-Karriere in der Medienbranche zurück und investiert heute als CEO & Gesellschafter von Ocean Peak Asset Management unter anderem in Branchen rund um Sport, Lifestyle und Nachhaltigkeit. Mit 16 Jahren hat Michi Mohr den Eisbach für sich entdeckt und sich als Surfer Schritt für Schritt an die „Big Waves“ vorgearbeitet. Er verbrachte seinen gesamten beruflichen Werdegang im Management für Sport-Retail & E-Commerce – im Unternehmen ist er für die sportlichen Themen verantwortlich. „Mit unseren unterschiedlichen Biographien ergänzen wir uns perfekt“, sagt Chris Boehm-Tettelbach. „Neben dem Spaß am Surfen verbindet uns auch die absolute Überzeugung, dass ein Projekt wie SURFTOWN® MUC nur dann innovativ sein kann, wenn es auch nachhaltig und klimaneutral gestaltet ist.“ Weitere Gesellschafter der SURFTOWN Hallbergmoos GmbH sind Gerfried Schuller, der die Board- und Lifestyle Kette Blue Tomato international bekannt machte, und die Finanz-Experten Dr. Jan Ehrhardt (DJE Kapital), Dr. Thomas Heinrich und Erik Dahl, die mit ihrer Expertise für die Expansion in weitere Standorte stehen.

Büros mit Wellenanschluss und Flaniermeile

Aus diesem Grund setzen die Initiatoren in Hallbergmoos zudem auf eine urbane Kombination von Freizeit, Arbeit, Handel und Aufenthaltsqualität. Abgestimmt mit SURFTOWN® MUC plant der Projektentwickler Rock Capital Group ein lässiges und zukunftsfähiges Hybridgebäude. Auf 29.000 Quadratmetern soll es in Verbindung mit der SURFTOWN® MUC ein weltweit einzigartiges Zusammenspiel von moderner Arbeit und trendiger Erholung bieten. „Der Komplex soll insbesondere mit flexiblen und modernen Büroformen, intelligenter Haustechnik sowie attraktiven Freiräumen ein Anziehungspunkt für fortschrittliche Unternehmen und Besucher werden“, sagt Andreas Wißmeier, Geschäftsführer bei Rock Capital. Durch mögliche Laborflächen sollen zudem weitere Unternehmen aus dem Biotech- und der Life-Science-Branche angesprochen werden. Komplettiert wird die Idee der neuen Arbeitswelt durch eine niveauvolle Gastronomie und Einkaufsmöglichkeiten für die Allgemeinheit.

Mit SURFTOWN® MUC auf der grünen Welle reiten

Die künstlichen Wellen werden durch ein pneumatisches Kammersystem – also der Umwandlung von Überdruck in Wellenenergie – in Zusammenarbeit mit der kanadischen Firma WhiteWater West erzeugt. Das komplette System der Anlage ist auf CO2-Neutralität ausgelegt. Zeitgleich soll der gesamte Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen werden – 80 Prozent sogar aus eigenen Photovoltaik-Anlagen. Ein weiterer Aspekt: Während Deutschlands ca. 2.500.000 aktive Surfer derzeit noch um die Welt fliegen müssen, um meterhohe Wellen zu reiten, finden sie die Infrastruktur dafür in Zukunft vor den Toren Münchens.

(v.l.n.r.) Benjamin Henn (Sachgebiet Sport, Kultur, Freizeit, Vereine der Gemeinde Hallbergmoos), Josef Niedermair (1. Bürgermeister der Gemeinde Hallbergmoos), Alexander Mademann und Doris Thalmeier (beide Wirtschaftsförderung der Gemeinde Hallbergmoos)

Hallbergmoos: Internationaler Standort

Das Gelände für die neue Surfanlage befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Flughafen und wurde bereits im Jahr 2019 zur Neugestaltung von der Gemeinde Hallbergmoos freigegeben. Das SURFTOWN®-Konzept konnte sich aus mehreren Gründen durchsetzen: Nicht nur, dass man künftig im Landeanflug auf München einen einmaligen Blick auf die Surfanlage hat, vor allem die Aspekte von Sport und Nachhaltigkeit gaben einen wesentlichen Ausschlag. Josef Niedermair, Erster Bürgermeister der Gemeinde Hallbergmoos: „Das Projekt soll nicht nur einen Mehrwert für Touristen und Sportler bieten, sondern ebenso für die anderen Angestellten des umliegenden Büroparks und unsere Einwohner. Arbeiten, Flanieren, Surfen, Einkaufen und Erholen: Mit dem Projekt wollen wir Lebens- und Aufenthaltsqualität für alle schaffen. Hallbergmoos verfügt bereits über viele Angebote, die nicht nur für eine Gemeinde dieser Größe ihresgleichen suchen – wie etwa den Sport- und Freizeitpark, den Goldachpark, den Kultursommer oder die mehr als 80 Vereine.“

Auch für die Wirtschaft erwartet die Gemeinde zusätzliche Impulse. „Durch mutige Entscheidungen ist es uns gelungen, dieses Alleinstellungsmerkmal nach Hallbergmoos zu holen. Bei Ansiedlungen können wir sowohl mit den harten als auch weichen Standortfaktoren punkten, wie die mehr als 1.600 ansässigen Firmen beweisen. Mit dem ganzheitlichen SURFTOWN® MUC-Konzept können wir einmal mehr Tradition und Vision für mehr Lebensqualität in der Zukunft verbinden“, sagt Alexander Mademann, Wirtschaftsförderer der Gemeinde Hallbergmoos. Nationales und internationales Publikum ist dem nahe am Münchner Flughafen gelegenem Ort, der vor nicht einmal 200 Jahren gegründet wurde, alles andere als fremd. Aktuell leben Menschen aus knapp 100 Nationen in Hallbergmoos.

„Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Hallbergmoos lief von Anfang an sehr konstruktiv und professionell“, sagt Conrad Albert. „Ich freue mich sehr, dass wir einen Standort gefunden haben, an dem die Begeisterung für unser Projekt so voll und ganz geteilt wird.“ SURFTOWN® MUC entsteht in der Lilienthalstraße 12 in Hallbergmoos. Der Spatenstich zum Beginn der Bauarbeiten ist für Herbst 2021 vorgesehen, damit die Anlage im Frühsommer 2023 öffnen kann.

Bildmaterial © Gemeinde Hallbergmoos, Fotograf: Alexander Hirl

Visualisierungen © SURFTOWN® MUC

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: