Optima Pharma – Augenheilkunde mit der Zukunft im Blick

Innovationskraft, Bodenständigkeit und zukunftsorientiertes Handeln müssen einander nicht ausschließen. Der Beweis: Die bereits 1984 von Siegfried Kroll in Moosburg gegründete Optima Pharmazeutische GmbH, die in zweiter Generation als inhabergeführtes, mittelständisches Unternehmen von den Brüdern Stefan und Michael Kroll geführt wird, hatte bereits 2015 den Bayerischen Exportpreis erhalten und ist an zahlreichen Wissenschaftspreisen im Bereich „Trockenes Auge“ mit dem Bundesverband der Augenärzte Deutschlands und der Deutschen Opthalmologischen Gesellschaft beteiligt.

Der Grund: Das zur Therapie des Krankheitsbildes des „Trockenen Auges“ von Optima entwickelte liposomale Augenspray „Tears Again“ ist weltweit einzigartig in Wirkung und Anwendung und wird nicht nur nach ganz Europa, sondern auch international, zum Beispiel nach Australien, Neuseeland und Kanada exportiert.

Dass man nach über 30 erfolgreichen Jahren den Freisinger Norden 2017 trotzdem gegen den neuen Firmensitz im Munich Airport Business Park (MABP) Hallbergmoos eingetauscht hat, hat für Geschäftsführer Stefan Kroll ganz praktische Gründe. „Die hervorragende Verkehrsanbindung in unmittelbarer Nähe zur Autobahn und zum Münchner Flughafen erleichtern die Planung und Durchführung von Meetings mit unseren deutschen und internationalen Kunden doch erheblich. Zudem konnten wir hier einige neue Mitarbeiter für unser Unternehmen gewinnen und können auf die tatkräftige Unterstützung der Gemeinde Hallbergmoos und insbesondere der Wirtschaftsförderung bauen.“

Längst hat man sich dabei neben der Kernkompetenz in Sachen Augenheilkunde weitere Tätigkeitsfelder im Bereich der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Pneumologie erschlossen und insbesondere im schwierigen Corona-Jahr 2020 zur Linderung hier besonders augenfälliger Beschwerdebilder beitragen können. So verursacht das Tragen von Masken bei vielen Menschen das sogenannte MATA-Syndrom (Masken Assoziiertes Trockenes Auge), „das mit unseren Produkten behandelt und gelindert werden kann, wodurch das Tragen von Masken erträglicher wird.“ Zudem stehe man mit einigen Entwicklungsprojekten kurz vor der Marktreife und freue sich darauf, bald neue Medizinprodukte für verschiedene Indikationsbereiche anbieten zu können.

Geschäftsführer Stefan Kroll

Dabei behalten Stefan und Michael Kroll nicht nur ihre unternehmerische Zukunft stets im Blick, sondern vor allem auch die des Planeten. „Die ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimensionen der Nachhaltigkeit sind Leitlinien unseres unternehmerischen Handelns“, sagt Michael Kroll. Neben zahlreichen nationalen und internationalen Projekten unter anderem zur Pflanzung tausender Bäume hat sich die Optima Pharmazeutische GmbH deshalb ganz dem Natur- und Klimaschutz verschrieben.

Längst hat man dank der Kompensation des eigenen CO2-Fußabdrucks TÜV-zertifizierte Klimaneutralität erreicht und so für die Zukunft der Erde das geleistet, was man mit den eigenen Medizinprodukten für den Menschen erreichen will: „Die Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit mit hochwertigen und innovativen Produkten zu einem günstigen Preis.“

Nähere Informationen unter www.optimapharma.de und www.tearsagain.de

Bildmaterial © Optima Pharmazeutische GmbH/Unsplash

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: