Kantinenessen deluxe: Thaddäus Straßer verköstigt täglich 430 Menschen

Die Mittagspause naht, ein letzter Blick auf den Speiseplan und schon eilen geschäftig Menschen von allen Seiten in die Kantine. Jetzt ist Showtime für Thaddäus Straßer und sein Team. Als Betriebsleiter der Kantine im ABC (Airport Business Center) des Munich Airport Business Park ist er täglich für die reibungslose Verköstigung von über 400 Mitarbeitern verantwortlich.

Kantine3_(c)Quirin_Leppert.jpg

„Als Betriebsleiter habe ich die Finger überall drin“, sagt Straßer schmunzelnd. Um so eine große Menge zu kochen und sicher zu stellen, dass alle Angestellten des ABC wieder satt an die Arbeit zurückkehren, erfordert es in erster Linie eine Menge Planung. Straßer ist der Knotenpunkt aller Planungs- und Organisationprozesse. Er ist Ansprechpartner für Mitarbeiter, Lieferanten und Gäste und geht einmal alles drunter und drüber, steht er sogar selbst in der Küche. „Es gibt keine Aufgabe, die mir nicht Spaß macht“, sagt Straßer. „Gerade, weil dieser Beruf so vielfältig ist.“ Die Abwechslung macht für ihn die Arbeit aus,  seit 42 Jahren ist Straßer mittlerweile im Geschäft. Täglich nimmt er über drei Stunden pendeln von Chiemsee nach Hallbergmoos in Kauf, um den Angestellten die Mittagspause zu versüßen.

Gibt es keine Pommes beschweren sich die Gäste

Straßer plant die Speisen und hat im Blick, welche Gerichte bei den Gästen gut ankommen: „Wenn ich eine Woche nicht Pommes auf die Karte setze, kommen die Leute zu mir und beschweren sich.“ Neben Pommes sind Currywurst, Schnitzel und Eintöpfe beliebte Mittagsgerichte. Regionalität und Frische sind wichtige Kriterien bei der Zubereitung im Betriebsrestaurant. „80 bis 90 Prozent sind in der Regel frisch“, sagt Straßer, „Der Rest bezieht sich aus Tiefkühlkost. Ananas wachsen nun mal nicht in Bayern.“ Die regionalen Zutaten entstammen dem Hallbergmooser Umland: „Wir bekommen unsere Kartoffeln aus Ismaning, Gemüse aus Erding und das Fleisch von einem Metzger mit eigener Aufzucht.“ Neben dem Restaurant leitet er auch die Cafeteria im Gebäude. Sein Tipp – ein Besuch in der Kaffeerösterei Dinzler am Irschenberg. Von dort kommt das schwarze Gold, das in der Kaffeebar müde Geister wieder zum Leben erweckt.  375 Sitzplätze im Betriebsrestaurant, sowie weitere 75 Plätze auf der Sonnenterrasse locken zahlreiche Gäste, auch von benachbarten Gebäuden an. Die Speisen sind abwechslungsreich, frisch und kommen ohne künstliche Zusatzstoffe wie Glutamat aus – das spricht sich im Munich Airport Business Park herum.

Speisen müssen nicht nur schmecken, sondern auch optisch überzeugen

Ideen für neue Gerichte bekommt Thaddäus Straßer beim privaten Kochen zuhause nach Feierabend. „Kürzlich habe ich zu Hause mit meiner Freundin Wirsingrouladen gekocht. Da dachte ich mir, das schmeckt so gut, das muss ich auch im Betriebsrestaurant anbieten.“ Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht immer. Große Mengen erfordern leichte Handhabung und fixe Zubereitungszeiten. Zu aufwendig dürfen die Gerichte nicht sein. Und ein weiterer Punkt kommt hinzu: „Die  Gerichte müssen optisch überzeugen und das ist bei Wirsingrouladen schwierig. Gesund und lecker, bedeutet nicht unbedingt auch ansprechendes Aussehen. Aber wir versuchen, da immer einen Weg zu finden.“

Kantine1_(c)Quirin_Leppert.jpg

Bildmaterial © Gemeinde Hallbergmoos

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: